Mobil³ - Die Messe für Auto, Motorrad und Fahrrad in der Messe Chemnitz
mobil³
Presseinformationen

Radmesse Chemnitz wird zu einem „Testival“

08. März 2018

Am 17. und 18. März kann bei der MOBIL³ eifrig probiert werden

Wenn am 17. und 18. März die Radmesse Chemnitz in der Messe Chemnitz ihre Türen öffnet, dann dürfen sich die Besucher auf ein „Testival“ im wahrsten Sinne des Wortes freuen. „Wir werden den gesamten Bereich rund um die Halle 2 für den Fahrzeugverkehr sperren, damit unsere Besucher ausreichend Gelegenheit haben, die neuesten Räder unserer Aussteller zu testen. Ich freue mich, dass am 17. und 18. März fast alle großen und namhaften Radgeschäfte aus Chemnitz als Aussteller mit dabei sind. Ein Händler macht sich sogar aus dem Umland von Berlin auf den Weg zu uns“, sagt Sven Hertwig. Der Inhaber des Chemnitzer Unternehmens exclusiv events organisiert die Radmesse Chemnitz, die in diesem Jahr Bestandteil der neuen Mobilitätsmesse MOBIL³ ist. Ein Highlight: Vor der Messehalle 1 wird es einen Offroad-Parcours geben, der auch für Fahrräder nutzbar sein wird.

Nicht auf dem Offroad-, aber dafür auf dem Test-Parcours rund um Halle 2 werden Interessierte das E-Rennrad testen können, welches das Radsporthaus Balance mit zur Messe bringen wird. „Das Besondere an diesem E-Bike ist einerseits, dass es auf den ersten Blick überhaupt nicht als solches erkennbar ist, und man es andererseits mit seinen sensationellen 13,8 Kilogramm wirklich ganz normal ohne Motorunterstützung fahren kann. Das gibt es so bisher bei keinem anderen Hersteller“, sagt Heiko Mette, Inhaber des Radsporthauses Balance. So ist der Motor erst auf den zweiten oder dritten Blick zu sehen, und auch der Akku wurde vollständig im Rahmen versteckt. Mit im Gepäck hat das Team auch besonders leichte Kinderfahrräder. „Ich kann mich noch genau erinnern, dass noch vor 15 Jahren ein Kinderrad für 4-Jährige bis zu 16 Kilo gewogen hat. Das leichteste Modell, das wir anbieten, bringt es auf ein Gewicht von 5,6 Kilo“, sagt er. „Wenn man bedenkt, was zum Beispiel ein vierjähriges Kind selbst an Körpergewicht auf die Waage bringt, kann man sich gut vorstellen, wieviel besser das Kind mit einem leichten, modernen Rad zurecht kommt", fügt er hinzu.  „Darum haben wir uns schon länger auf leichte Kinder-und Jugendräder spezialisiert, und die vielen positiven Rückmeldugen geben uns Recht.“

Besonders leichte Fahrräder zeigt auch der Aussteller Stein Bikes bei der Radmesse Chemnitz. „Wir haben ein vollgefedertes E-Mountainbike aus eigener Fertigung mit dabei, das nur 19,9 Kilo auf die Waage bringt. Damit liegen wir zwischen 15 und 20 Prozent unter dem Gewicht der Räder, die die Wettbewerber anbieten“, sagt Inhaber Udo Stein. Im April besteht sein Unternehmen, das sich auf individuelle Anfertigungen spezialisiert hat, seit 23 Jahren. „Unsere Kunden sind es gewohnt, dass wir Lösungen finden, die besser sind als bei Rädern von der Stange. Und in den meisten Fällen sind wir auch nicht teurer als die anderen“, sagt der Inhaber selbstbewusst. Auch in seinem Geschäft sind die E-Bikes bei den Kunden besonders begehrt. „Das E-Bike hat sein Image, nur für ältere Menschen zu sein, abgelegt. Die Modelle sprechen heute jede Altersgruppe an“, sagt er.

Etwas Besonderes hat sich die Chemnitzer Spoorth GmbH für die Besucher einfallen lassen. „Bei unserem Satteltest haben interessierte Messebesucher die Möglichkeit, ergonomisch geformte Sättel der Marke SQlab zu testen. Dazu führen wir zunächst eine kostenfreie Sitzbeinknochenvermessung durch, um die optimale Sattelbreite zu ermitteln“, sagt Sportwissenschaftler Falk Zaumseil. Danach kann der Sattel auf dem eigenen Rad montiert und auf der Teststrecke der Messe Chemnitz ausprobiert werden. „Wir sind überzeugt davon, dass diese Sättel gerade für Biker, welche lange Strecken zurücklegen, optimal sind. Viele unserer Kunden leiden unter Sitzproblemen wie zum Beispiel Taubheitsgefühl oder Schmerzen, die meist durch zu weiche Sättel und eine ungünstige Sattelergonomie verursacht werden können. Optional helfen Aktive-Modelle mit einer leicht seitlich neigbaren Sattelfläche, um einen Beckenschiefstand oder eine Beinlängendifferenz auszugleichen, sodass zusätzlich Beschwerden im Lendenwirbelsäulenbereich reduziert werden können“, sagt Falk Zaumseil.

Über die Messe: In Halle 1 präsentieren sich die Aussteller aus den Bereichen Auto und Motorrad vom 16. bis 18. März jeweils von 10 bis 18 Uhr. Die Fahrradaussteller können am 17. und 18. März ebenfalls von 10 bis 18 Uhr besucht werden. Das Ticket zur „MOBIL3“ kostet am Freitag 5,50 Euro. Am Samstag und Sonntag kostet der Eintritt 7 Euro (ermäßigt: 5,50 Euro), die Familienkarte (2 Erwachsene + eigene Kinder bis 14 Jahre) gibt es für 16 Euro. Kinder bis 6 Jahre haben freien Eintritt. 

Pressekontakt:
Agentur Graf Text
Christian Wobst
Tel.: +49 3722 4088687 oder Mobil: +49 171 289 8247
E-Mail: c.wobst@graf-text.de